Brandschott oder Brandabschottung ist die Bezeichnung für technische Maßnahmen unter Einsatz geeigneter Mittel, Wand- oder Deckendurchbrüche für haustechnische Installationsleitungen (Rohrdurchführungen, -leitungen, Elektroinstallationen), derart abzuschotten, dass es zu keiner Ausbreitung des Feuers in benachbarte Brandabschnitte kommt.

Brandabschottungen müssen dabei den gleichen Feuerwiderstand der betroffenen Wand oder Decke aufweisen. (Beispiel: Wand F90, der eingebaute Brandschott in einem Wanddurchbruch für Leitungstrassen muss ebenfalls in F90-Qualität ausgeführt werden)

Die Ausführung einer Brandabschottung ist abhängig von der Dimension und Art der Installationsleitungen. Es wird hierbei unterschieden zwischen brennbaren und nichtbrennbaren Leitungen, eine weitere Rolle spielen hierbei die Durchmesser der Leitungen, sowie die Forderungen des baulichen Brandschutzes.

Brandabschottungen sind Abschottungen gemäß DIN 4102 zur Verhinderung der Ausbreitung von Feuer und heißen Brandgasen über Kabeldurchführungen, Kabelschächte, Kabelkanäle, Rohrdurchführungen, Mischbelegungen etc. in benachbarte Brandabschnitte.

Durch gezieltes Verschließen und Absperren von Gebäudeöffnungen wird im Brand- oder Havariefall das unkontrollierte Austreten von wassergefährdenden Stoffen in die Umgebung ausgeschlossen.